Zum Inhalt

Social Cooling – Selbstzensur für die perfekte soziale Konformität

Social Cooling – Selbstzensur für die perfekte soziale Konformität

Oder: Das Lied von Eis und Feuer 🔥🐲❄

Forscher sehen eine gefährliche Entwicklung im Kommunikationsverhalten der Nutzer von Sozialen Medien wie Facebook: Es herrscht der Trend zur Selbstzensur hin zu einer perfekten Konformität für das eigene Profil in den Sozialen Medien.

„Schep sieht „Social Cooling“ als direkte Auswirkung des Geschäftsmodells der Überwachung. Gedanken werden nicht mehr in Handlungen umgesetzt, sondern tiefgefroren, sagte er: „Ich könnte darauf klicken, aber es könnte nicht gut aussehen. Jemand, der mich überwacht, könnte es sehen, deshalb zögere ich.“ Er nannte als messbares Beispiel, dass Wikipedia-Nutzer nach den Snowden-Enthüllungen den Eintrag zu „Terrorismus“ seltener aufriefen – ein Überwacher hätte ja falsche Schlüsse ziehen können.

[…]

Datenwissenschaftler Hendrik Heuer von der Uni Bremen erklärte in seinem Vortrag, was passiert, wenn Techniken des Maschinenlernens auf Daten aus sozialen Netzwerken losgelassen werden: „Ein homophober Arbeitgeber muss nicht mehr erfragen, ob jemand homosexuell ist, wenn er es direkt aus einem Facebook-Profil herauslesen kann. Und es interessiert ihn auch nicht, ob er nicht vielleicht einen ‚Fehler‘ macht und einen Heterosexuellen falsch einordnet.“ (sueddeutsche.de)

Social Cooling auf Facebook

Jaja, schon wieder Facebook. Es gibt jedoch keinen besseren Ort für soziale Studien.

Wir alle nutzen inzwischen Facebook, doch was passiert  auf Facebook? Im Netz bricht gerade eine Debatte um #deletefacebook aus. Hintergrund ist der unberechtigte Zugriff auf Daten von 50 Millionen Facebooknutzern.

Facebook Datenschutz
Tesla und SpaceX löschen Facebook-Seiten

Nachdem der Chef beider Unternehmen, Elon Musk, Actons Tweet mit der Frage „Was ist Facebook?“ kommentierte, wurde er von einem User aufgefordert, die Facebook-Präsenz von SpaceX zu löschen. „Wusste gar nicht, dass wir eine haben. Mach ich“, twitterte Musk zurück. Daraufhin wurde er daran erinnert, dass es dann auch die Tesla-Seite treffen sollte. „Definitiv. Die sieht sowieso langweilig aus“, reagierte Musk. Wenig später waren beide Seiten bei Facebook nicht mehr erreichbar. (tagesschau.de)

Elon Musk wusste gar nicht, dass SpaceX eine Facebook-Seite hat und löscht sie einfach. Klassischer Musk.

Klassischer Musk

Was passiert sonst noch auf Facebook? Es werden Beiträge gelöscht oder gar nicht erst veröffentlicht (Social Cooling).

Wie geschieht das? Nun, das ist schnell zusammengefasst. Konforme Artikel zu den Themen Flüchtlingen, Genderdebatte oder andere Themen der politischen Korrektheit werden gerne geliked und geteilt.

Soziale Konformität = 🔥🔥🔥

Kritische Meinungen werden von Facebooknutzern scharf kritisiert, gemeldet und gelöscht.

Social Cooling = ❄❄❄

Social Cooling
🐲

So konnte sich ein regelrechter Löschwahn verbreiten – die Begründungen basieren immer auf einer Form der Diskrimierung, zum Beispiel Rassismus oder Geschlechterdiskrimierung.

Dabei sind die entstandenen gesellschaftlichen Veränderungen, zum Beispiel die Einführung einer Gleichstellungsbeauftragten an deutschen Hochschulen, selbst stark diskriminierend und gegen den AGG-Paragraphen verstoßend.

Wenn man dies anspricht, wird man der Diskriminierung bezichtigt – der Kreislauf des Social Cooling.

Beispiele für konforme Posts 🔥 im Sinne des Social Cooling ❄

🔥🐲❄

Als anschauliches Beispiel kann die heutige Meldung Spiegel Onlines über meine Lieblings-Mumie dienen – „Ata“ aus der Atacama-Wüste:

Da ist sie. Die gute alte Atacama-Mumie – unschuldiger Spielball einer Debatte um Soziale Konformität 👀

Lange verfolge ich diese Mumie schon, „endlich“ konnte das Rätsel entschlüsselt werden. Daher hat mich interessiert, was unter den 109 Kommentaren so zu finden ist.

Da fällt Myra zum Beispiel auf, dass die Mumie doch schon längst hätte begraben werden sollen.

Mumie
Die Mumie wurde noch nicht begraben!

26 Likes und Herzchen erhält Myra für diese Aussage im Stile des #whataboutism: 🔥🔥🔥 – soziale Konformität. Klingt ja auch irgendwie richtig, oder? 👀

Eis
Am besten fängt man gleich damit an, indem man diesen Menschen nicht als „es“ bezeichnet

Myra hat verstanden, wie Likes im Netz generiert werden und legt nochmal nach:

„Na ja es hatte schon einen Grund wie das Kind, zur letzten Ruhe gebracht wurde. Diese Wünsche sollte man respektieren egal wie lange sie her sind.“ (Quelle: Myra)

An der Kommasetzung könnte man nochmal arbeiten – Social Cooling ❄

Bämm: 10 Likes und Herzchen.🔥 Myra hat es drauf, an der Kommasetzung könnte man nochmal arbeiten. Aber das darf man nicht schreiben. Warum? Richtig: ❄❄❄

Kurze Zeit später sieht auch Linnea wie der Facebookhase läuft:

„Am besten fängt man gleich damit an, indem man diese Menschen nicht als „es“ bezeichnet.“ 🔥🔥🔥

BÄMM 16 Likes und Herzchen (soziale Konformität). Manche haben jedoch auch gelacht, das liegt an Folgendem:

Verena: „Linnea … – „es war ein Mädchen. „Das“ Mädchen. Da sagt man sehr wohl noch „es“. ❄❄❄

Oh – das war gefährlich (Social Cooling) – aber immerhin 6 Likes so far.

Mangelnde Konformität oder schlechter Humor? 👀

Meine Frage am Ende an Myra: Bämm – 0 Likes. Mangelnde Konformität oder schlechter Humor? 👀

Social Cooling in Deutschland: Der perfekte Bewerber

Für den zukünftigen Personaler wird nicht nur nach dem perfekten Lebenslauf studiert und gearbeitet – die Entwicklung hat sich auf Facebook übertragen. Der heutige Student achtet penibel genau, was auf Facebook öffentlich ist, was nicht. Partyalben wie zu StudiVZ-Zeiten gehören der Netzgeschichte an. Wahrscheinlich sehr zum Leidwesen des Entscheidungsprozesses der Personaler. 😏

Dafür achtet man darauf, welche Seiten gelikt werden und ob man überhaupt eine Meinung zu bestimmten alltagspolitischen Themen haben darf.

Lange habe ich mich gefragt, wieso wir mit alpha academica nur 550 Likes bei über 1.500 betreuten Studenten und über 1.000 korrigierten wissenschaftlichen Arbeiten auf unserer Facebookseite haben. Eigentlich habe ich mich das nie gefragt, denn die Gründe sind offensichtlich. 🤓

alpha academica
🔥🐲❄

Der heutige Student möchte nicht zugeben, dass er Hilfe in Anspruch genommen hat. Nachhilfe wird als Schwäche angesehen, die der zukünftige Personaler irgendwann „entdecken“ könnte.

Mehrere Vergleichspostings über andere Themen sowie neue Facebookseiten erreichen grundsätzlich mehr Likes als Beiträge über Nachhilfe oder Bildung bei alpha academica.

Warum bloß? 😉

Welche Entwicklung gibt es also auf Facebook?

Es werden zunehmend konforme Beiträge und Artikel verbreitet werden, die der Großteil der Facebooknutzer zu sehen bekommt, da kritische Beiträge gelöscht werden oder aufgrund von Social Cooling nicht mehr enstehen. Dabei findet eine Verzerrung der Wahrnehmung  (self selection bias) und somit eine Manipulation der Meinungsbildung statt.

Eine kritische Auseinandersetzung wird im Netz bald nicht mehr möglich sein. Computersysteme können durch Machine-Learning-Techniken in Kürze Massen an Facebookprofil auf die perfekte soziale Konformität prüfen.

„Solches „Nudging“ klingt aber nicht ganz so possierlich, wenn es tatsächlich zum Zwang wird: Von 2020 an soll eines der Systeme in China für alle verpflichtend sein. Kühnreich warnt aber vor China-Bashing. Was dort passiere, sei keine Schnapsidee einer fernen Diktatur, sondern Ausdruck eines weltweiten Trends. „Alle organisierten Gesellschaften sind auf gewissen Ebenen kontrolliert, nicht nur China.“ Unternehmen wie Alibaba oder Tencent, die mit dem chinesischen Staat die Systeme bauen, hätten ihre Entsprechungen bei uns in Facebook und anderen Konzernen. Auch wenn man einwenden sollte, dass die chinesischen Konzerne viel staatsnäher sind.“ (sueddeutsche.de)

Wollen wir das? 🤖🤖🤖 😉

Published inBlogMeinung

Kommentare

Kommentare